Produktentwicklung

Der Wert eines Fahrrads liegt nicht in dem eigentlichen Objekt, sondern in seiner Funktion. Es zählt nicht was es ist, sondern was es tut. Für die Menschen, denen wir helfen möchten, berechnet sich der unermessliche Wert unserer Fahrräder in Zeit und Energie, die sie täglich sparen können.
Die Lösung liegt in der Konstruktionsweise des Fahrrads

Für die meisten Menschen sieht unser Fahrrad sehr normal aus. Geübte Augen jedoch sehen, dass das nicht der Fall ist. Die ungewöhnliche Rahmengeometrie, die unerwartet starke Bremse, ein Fahrradständer, der von einem Motorrad stammen könnte und ein Gepäckträger, der aussieht, als könnte er ein Kalb transportieren (er kann!). Wir wollen radikal besser sein, nicht nur radikal anders. Deshalb fokussieren wir uns auf die Details. Der Unterschied zwischen einem erfolgreichen und einem erfolglosen Produkt liegt oft in einigen wenigen bedeutungsvollen Unterschieden, entweder in der Konstruktion oder in der Ausführung. Die Entscheidungen für jedes Anbauteil und jedes Detail an unserem Rad basieren auf den Bedürfnissen und dem Feedback der Menschen, die es täglich nutzen.

Was passiert, wenn es kaputt geht?

Erfolgreiche Produkte sind immer genau für die Bedingungen, unter denen sie verwendet werden, entwickelt. Unser Leitsatz „All answers are found in the field“ bedeutet, dass unsere Entscheidungen für Design und Funktion immer von den örtlichen Gegebenheiten, dem Gelände, der Infrastruktur, den lokal verfügbaren Ersatzteilen und Werkzeugen, sowie vom Nutzungsverhalten der Menschen bestimmt werden. Dies führt dazu, dass wir auch unkonventionelle Komponenten auf unserem Fahrrad verwenden. Zum Beispiel die Rücktrittbremse: Diese scheinbar antiquierte Bauweise, die heute typischerweise nur noch bei Kinderfahrrädern zu finden ist (obwohl sie auch ein Grundbestandteil der allerersten Mountainbikes war), funktioniert ohne Kabel. Dies mag in unserem Kontext, wo Bremskabel leicht zu finden sind, eine triviale Überlegung sein. In unseren Programmländern, wo Kabel nicht allgemein verfügbar sind, ist eine kabellose Bremse offensichtlich von bedeutendem Vorteil. 

Unsere Fahrräder sollen aber nicht nur optimal für die harten Bedingungen vor Ort gewappnet sein, wir möchten auch, dass die Menschen mit Freude radfahren. Wenn die Qualität der vorhandenen Ersatzteile nicht stimmt, wollen wir bessere anbieten. Dort, wo keine Ersatzteile vorhanden sind, arbeiten wir mit den von uns ausgebildeten Mechaniker*innen und und über das wachsende Netzwerk von lokalen Shops, den Zugang zu verbessern. 

Das Feedback der Nutzer*innen liefert wertvolle Erkenntnisse und bildet die Basis für alle Entscheidungen in der Produktentwicklung.

Andy Samways
Produktentwickler
Chicago
https://worldbicyclerelief.org/wp-content/uploads/2019/08/IMG_2249.jpg https://worldbicyclerelief.org/wp-content/uploads/2019/08/gbp-wbr-assembly-1046.jpg https://worldbicyclerelief.org/wp-content/uploads/2019/08/gbp-wbr-assembly-1026.jpg https://worldbicyclerelief.org/wp-content/uploads/2019/08/Slezak-WBR-Zambia-1571.jpg https://worldbicyclerelief.org/wp-content/uploads/2019/08/IMG_4696.jpg
Wer entwickelt das Fahrrad?

Das Konstruktionsdesign unseres Fahrrads ist dynamisch. Produktentwicklung ist ein kontinuierlicher Prozess, in dem wir auch Kosten und Funktion immer miteinander abwägen. Als wachsende Organisation mit einem jährlich steigenden Volumen, überprüfen wir frühere Designentscheidungen, und verbessern das Buffalo-Fahrrad kontinuierlich.

Durch mittlerweile jahrelange Erfahrung und die enge Kommunikation mit den Mechaniker*innnen sowie den Endnutzer*innen lernen wir, was gut funktioniert und was nicht. Der Entwicklungsprozess ist echt Teamarbeit zwischen unseren Ingenieur*innen, Produktmanager*innen, Logistiker*innen und Nutzer*innen rund um den Globus.

Die Räder in Bewegung halten
Deine Unterstützung hilft unseren Ingenieur*innen, Fahrräder für nachhaltige Entwicklung zu designen.